Unser Ort
Kalender | -- Atom Uhr
Mit freundlicher Unterstützung von:
Free DHTML scripts prov. by Dynamic Drive
Pension "Predigerwitwenhaus"
Elbe-Radweg
Aushang Probentermine2018-4.pdf

Kontakt & Redaktion

Impressum & Datenschutz

aktualisiert am: 30.07.2018

Besucherzahl:

Besuchen Sie auch unsere Partnerseiten:
Kalender

Mehr Wetter und Wetterwarnungen gibt es hier

 

 

Ortschaftsrat Randau-Calenberge

Sitzung vom 14.06.2018

 

Randau

 

Calenberge

 

Nächste Ortschaftsratssitzung: 13. September 2018, 19.00 Uhr;

Ort: siehe Ratsinformationssystem der Stadt Magdeburg

 

Leitungswechsel in den Verwaltungsstellen

Danke, Herr Schneckenhaus –

willkommen Frau Herrmann!

 

Claudia Damm | Auenökologisches Zentrum des BUND

„Entwicklungskonzept Dornburger Alte Elbe“

 

 

Vor Ihrer Haustür liegt eines der wertvollsten Altgewässer Deutschland. Es ist nicht nur ein Schatz für eine Vielzahl von Tieren- und Pflanzen, vielmehr ist es ein Jahrtausende altes Relikt vergangener Zeit und brachte den Menschen schon in früherer Zeit optimale Bedingungen zur Besiedlung. Der fruchtbare Boden in der Aue und die geformte Landschaft mit kleinen Höhenlagen und Sanddünen waren der Ausgangpunkt für die heutigen Ortschaften. Das zeigt das historische Steinzeitdorf in Randau oder auch die Slawenburg in Pechau. So vermuten wir, dass auch die Ortsnamen Randau („am Rande der Aue“) oder auch Calenberge („der kahle Berg“) ihren Ursprung in der geformten Landschaft fanden. Dass die Menschen aber auch schon zu früherer Zeit mit den Widrigkeiten in der Aue umgehen mussten, könnte vom Ortsnamen Pechau („die Pech-Aue“) abgeleitet werden.

Mäandrierte einst ein wunderschöner Altarm der Elbe entlang dieser Ortschaften, kann man heute nur noch an manchen Stellen ein Gewässer erahnen. Der menschliche Einfluss ist spürbar. Spätestens der notwendige Hochwasserschutz mit Deichen an der Elbe und dem Umflutkanal machte die Besiedlung und die landwirtschaftliche Nutzung im Gebiet sicherer, das Altwasser jedoch verschwindet. So nehmen Schilf- und Erlenbestände die Alte Elbe mehr und mehr ein, Freiwasserflächen sind nur noch partiell vorhanden. Das Altwasser droht durch eine rapide verlaufende Verschlammung und Verlandung zu verschwinden und damit auch eines der längsten Altgewässer Deutschlands. Was für die Elbaue ein unheilbarer Schaden wäre ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht für Flächennutzer und Bewohner ebenfalls ein Problem. Die Entwässerung der Landschaft nach langen feuchten Perioden über das Altwasser in Richtung Pechauer Siel geht von Jahr zu Jahr langsamer.

Um das Altwasser vor dem Verschwinden zu bewahren, sollen zukünftig entschlammende Maßnahmen im Gewässer durchgeführt werden. Daher widmet sich das durch den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) geförderte Projekt „Entwicklungskonzept Dornburger Alte Elbe“ der Entwicklung von notwendigen Maßnahmen zur Erhaltung dieses Gewässers, der Tier- und Pflanzenarten im und entlang des Altwassers und nicht zu Letzt der Erlebbarkeit des Gebietes.

 

 

 

 

 

 

 

Randau und Calenberge sind nach ihrer Eingemeindung im Jahr 1994 zur sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt Magdeburg zugehörig. Durch ihre räumliche Entfernung und um den Bürgern daraus resultierende, weite Wege zu ersparen, sind unsere beiden Orte (wie auch Pechau und Beyendorf-Sohlen) im Genuss einer eigenen Verwaltungsaußenstelle.

 

Deren bisheriger Leiter, Herr Gerald Schnecken-haus, ist Diplom-Agraringenieur und im Schöne-becker Ortsteil Pretzien wohnhaft. Von 1990 bis Mitte 2018 war er im öffentlichen Dienst und bis zur Über-nahme der Verwaltungsaußenstellen Randau-Calen-berge, Pechau und Beyendorf-Sohlen im Jahr 1994 als Gemeindedirektor der Gemeinde Pechau tätig.

Nunmehr ist er in den Ruhestand gewechselt und hat sein Aufgabengebiet an Frau Eileen Herrmann über-geben.

Die in Schönebeck-Salzelmen wohnhafte, gelernte Verwaltungsfachangestellte war von 2010 bis Mitte 2018 im Büro des Oberbürgermeisters im Team Veranstaltungsmanagement und Protokollführung tätig und nahm unter anderem Aufgaben bezüglich der Städtepartnerschaften der Landeshauptstadt Magdeburg wahr.

Von 2011 übernahm Frau Herrmann für ein Jahr die Bürgerberatung des Oberbürgermeisters und ab 2012 im Team Sitzungsmanagement die Geschäftsführung der wöchentlichen OB-Dienstberatungen.

 

Sie ist sehr naturverbunden und tierlieb, was sich mit ihrer neuen Tätigkeit als Verwaltungsstellenleiterin in unseren drei Kreuzhorstdörfern Pechau, Randau und Calenberge in außerordentlich guter Weise verbindet.

 

Die Redaktion von Randau-Calenberge.info sieht den Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits sind wir traurig, dass Herr Schneckenhaus nicht mehr für uns da ist, andererseits freuen wir uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Herrmann.

 

Wir bedanken uns bei Herrn Schneckenhaus und heißen Frau Herrmann herzlich willkommen!

 

 

Grenzgänger 2018